Rezizer
Canon 16-35 2.8 II L erster Bericht
1.523 mal gesehen | 18. März 2016 | Stefan Gerlach | Blog | Allgemein

Canon 16-35 2.8 II L erster Bericht



Einige Wochen bin ich nun im Besitz des o.g. Objektives und es hat schon ein paar Touren mitgemacht. Das bedeutet, ich kann einen ersten kleinen Bericht schreiben und ein erstes Fazit ziehen.

Warum habe ich mir das Objektiv gekauft?

Ich war bis zum Kauf im Besitz eines Sigma 17-35mm ebenfalls 2.8 Blende - allerdings nicht durchgehend. Sondern 2.8-4.5. Und ich war gar nicht unzufrieden. Allerdings gab es in den Details, vor allem was die Schärfe angeht, Kleinigkeiten die mir nicht zusagten. Also habe ich mich um eine Linse bemüht, die meinen Anforderungen entspricht und trotzdem flexibel einsetzbar ist, also was die Brennweite und den Einsatzbereich angeht.

Canon EF 16-35mm 1:2,8L II USM

im Vergleich mit dem Sigma 17-35mm f/2,8-4,0 EX DG Aspherical

Da mir bis heute das Sigma zur Verfügung stand, vergleiche ich das Canon natürlich damit, vielleicht hilft es dem einen oder anderen bei der Kaufentscheidung. Der Vergleich ist auch eher für die Praxis und nicht für die Technik-Freaks. Diese Vergleiche gibt es genügend online.

Canon 16-35mm L neben dem Sigma
Canon Sigma
Gewicht in g 640 560
Lichtstärke 2.8 (durchgehend) 2.8-4.0
Ultraschallmotor ja ja
Filtergröße 82 mm 82 mm
Nahgrenze 28 cm 27 cm
Jahr 2007 2003

Das sieht alles relativ ähnlich aus, wo sind denn nun die Unterschiede? Vorweg: Die Unterschiede liegen im Detail. Es fällt nicht auf, wenn Du abgeblendet ein Landschaftsbild mit dem Sigma, dann mit dem Canon bei guten Lichtverhältnissen machst und für ein 10x15 Ausdruck verwendest. Doch in der Schärfe, auch bei größerer Auflösung wird der Qualitätsunterschied deutlich. Die durchgehende Lichtstärke ist für mich persönlich sehr wichtig, da ich gerne Nachts oder zur Dämmerung fotografiere und dann auch auf 35mm eine gute Lichtstärke besitze. Das Sigma hat dann noch eine 4.0, was dazu führt, dass man die Verschlusszeit oder den ISO anpassen muss. Für die Polarlichtfotografie wo es dann auch schnell gehen muss, ist es sehr von Vorteil.

Fotografiert mit dem Sigma
Fotografiert mit dem Canon

Optik und Haptik

Optisch sieht man auf den obigen Bildern bereits, dass sich das Canon vom Sigma abhebt. Es ist größer und auch etwas schwerer. Dafür ist das Objektiv aus Metall gefertigt, dass Sigma aus Kunststoff. Die beiden Gummiringe für den Zoom und den Fokus finde ich persönlich sehr angenehm. Sie lassen sich gut greifen und funktionieren somit auch schnell.

Preis online

Das Sigma gibt es nur noch gebraucht, dass Canon erhält man noch neu. Auch wenn das Sigma etwas älter ist, ist das schon ein Beleg dafür, dass Wertigkeit eine längere Lebensdauer (Produktionszeit) mit sich bringt. Das Sigma kostet gebraucht im Schnitt 260,00 Euro, dass Canon immerhin aus der L-Serie (Profi-Objektive) liegt gebraucht bei 700,00 Euro und neu im Schnitt bei 1.400,00 Euro.

Canon 16-35mm L

Das war es für`s Erste mit meinem Bericht zum Canon 16-35mm. Nach ausgiebigen Touren werde ich noch mal detaillierter die Vor- und Nachteile zusammenfassen.

Im Übrigen kann man mein Sigma kaufen, wer interessiert ist: Hier geht es zur Anzeige.



Mehr lesen

Hier findest du noch mehr Beiträge zum Thema Allgemein.

Kostenloser Videokurs
Einfach zum Newsletter anmelden und den Videokurs geschenkt bekommen.


Hier kostenlos herunterladen