Rezizer
DJI AIR 2S - das neue Flaggschiff am Drohnen Markt?
943 mal gesehen | 05. Oktober 2021 | Stefan Gerlach | Blog | Allgemein

DJI AIR 2S - das neue Flaggschiff am Drohnen Markt?



Nachdem ich letzte Woche im Harz unterwegs war und ein paar Aufnahmen mit meiner alten Drohne (Phantom 3 Standard) gemacht habe, ist mir aufgefallen wie schwach diese in schwierigen Lichtsituationen ist. Also? Was tun? Eine Neue kaufen? Ja.

Nach zwei Tagen intensiver Recherche ist meine Wahl schlussendlich auf die DJI Air 2s gefallen. Das hat viele verschiedene Gründe. Zur Auswahl standen eigentlich die Mini 2 (nur ganz kurz) die Mavic 2 Pro (das bisherige Flaggschiff) und eben die Air 2s. Warum diese drei? Die Mini 2 und die Air 2s, weil es die neuesten Modelle sind und damit eigentlich die neueste (und beste) Technologie haben sollten und die Mavic 2 Pro, weil es die einzige Drohne im Consumer/semi Profi bereich ist, die eine verstellbare Blende (und bis zur Air 2s die einzige mit einem 1 Zoll Sensor) hat.

Doch nach vielen Testberichten, Foto- und Videomaterial habe ich mich für die DJI Air 2s mit fest voreingestellter Blende von 2.8 gewählt. Und das hat einen einfachen Grund. Die variable Blende ist wichtig für zwei Dinge:

  1. zum schärfer stellen
  2. um beim Filmen am Tage dunkler zu stellen

  3. Dji Air 2s im Flug

    Punkt 2 ist für mich nicht so wichtig, da ich eher fotografiere und weniger filme und das dunkler stellen ist auch über ND Filter realisierbar. Punkt 1 war da für mich schon interessanter um knackscharfe Bilder zu bekommen und ggf. auch die Möglichkeit zu haben, aus der Luft Bilder mit Sonnenstern zu machen. Beide Punkte von Punk 1 fielen aber nach meiner Recherche weg, da die Schärfe von 2.8 zu Blende 8 kaum Unterschiede aufweist und ab Blende 9 dann bereits Beugungsunschärfe eintritt. Und Punkt 2 hat sich erledigt, da es mit Blende 11 noch nicht funktioniert und weiter die Blende nicht geschlossen werden kann. So hatte die Mavic Pro 2 nur noch zwei Seitensensoren mehr und die Kamera von Hasselblad. Aber die Drohne und somit auch die Kamera sind von 2018, also 3 Jahre alt, während die Air 2s aus diesem Jahr stammt.

    Performance im Low-Light Bereich entscheidend

    Für mich ist vor allem die Performance in schwierigen Lichtsituationen wichtig, daher flog die Mini 2 direkt wieder raus, da meine Phantom 3 hier genauso gut/schlecht performt.

    Nun ist die Wahl also auf die Air 2s gefallen und ich bin gespannt, ob sie mich beeindrucken kann und liefert, was der Hersteller und viele Nutzer so versprechen. Die Ankunft und der erste Flug zum Sonnenuntergang lassen auf jeden Fall schon mal den Gedanken zu, dass sich viele der positiven Eigenschaften bestätigen. Mein erstes Fazit nach nur einem Flug und mit dem Hintergedanken, dass ich nur die Phantom 3 zum Vergleich habe: Eine ganz andere Welt. Ein entspanntes fliegen, schnell, sicherer und das wichtigste für mich: Tolle Qualität der Fotos (und Videos).

    Ich werde in Zukunft sicher noch mal berichten.

    Bild mit der Dji Air 2s zum Sonnenuntergang


Mehr lesen

Hier findest du noch mehr Beiträge zum Thema Allgemein.

Kostenloser Videokurs
Einfach zum Newsletter anmelden und den Videokurs geschenkt bekommen.


Hier kostenlos herunterladen